Presseartikel

aktualisiert am 09.11.2010


Artikel vom 09.11.2010

 

 

In Physik gehört er zu den Besten

 

 

Gymnasiast Christoph Dehner löst Olympiadeaufgaben mit Bravour

Christoph Dehner hat mit seinem Wissen bei der Physikolympiade überzeugt. Dafür wurde er mit einer Urkunde ausgezeichnet. Mit dem Gymnasiasten freuen sich Schulleiter Franz Brunner (l.) und sein Betreuungslehrer Franz Steinleitner. (Foto: Steinleitner)

Untergriesbach. Die Schulen werden mit Wettbewerbsangeboten geradezu überschüttet. Doch die Bearbeitung erfordert neben dem Unterrichtspensum so viel Motivation, Zeit, Energie und Begabung, dass sich nur selten ein Schüler daran wagt.
Besonders anspruchsvoll sind die Aufgaben der internationalen „Physikolympiade“. Aber Mathematik und Physik haben Christoph Dehner schon immer interessiert. Je ausgefallener und schwieriger das Problem, umso interessanter: der Bremsmechanismus eines Freifallturms auf der Dult, die optischen Verzerrungen beim Blick in ein Meeresaquarium, auf rotierenden Scheiben schwingende Pendel und die Wärme - Selbstregulierung eines Drahtes unter Strom, Christoph interessiert alles.
Und der Untergriesbacher Gymnasiast hat alle diese Aufgaben, deren Bearbeitung Wissen und Können weit über den Unterricht hinaus erfordert, exzellent bearbeitet und gelöst. Das geht nur, wenn Begabung und enormes Engagement aufeinander treffen. Einen „Sieger“ gibt es hier nicht. Man hat´s geschafft oder zum Teil oder eben nicht. Christoph Dehner hat alle Aufgaben überzeugend bewältigt und dies in Form einer Urkunde bestätigt erhalten.

Der „Wettbewerb“ sucht einfach nach den Besten im Bereich Physik.
Da Christoph Dehner auch mathematisch sehr interessiert ist, wird er sich jetzt in einem mathematischen Wettbewerb versuchen. Wenn man weiß, unter welchem Arbeits- und Zeitdruck die Schüler am G8 stehen, kann man das nur bewundern und sich darüber freuen. Kein Wunder, dass man die Schüler des Gymnasiums, die sich seit Bestehen diesem Wettbewerb stellten, an zwei Fingern abzählen kann. Daher gab es von Seiten des Schulleiters Franz Brunner einen herzlichen Glückwunsch an Christoph Dehner und ein Dankeschön an den Betreuungslehrer Franz Steinleitner. Als Anerkennung und Ansporn für weitere physikalische Großtaten durfte sich Christoph über ein sehr schönes „Physikbuch ohne Formeln“ freuen. - red